RadiRo, das Festival der Rundfunkorchester | euronews, le mag

RadiRo, das Festival der Rundfunkorchester

Ein wahrer Leckerbissen für Klassikfans ist das RadiRo Festival der Rundfunkorchester in Bukarest

Ein wahrer Leckerbissen für Klassikfans ist das RadiRo Festival der Rundfunkorchester in Bukarest mit herausragenden Ensembles aus ganz Europa.Zu den Gästen der diesjährigen zweiten Ausgabe gehörten die Radio-Sinfonieorchester aus Prag und Stuttgart sowie das Orchestre National de France und das finnische Radio-Sinfonieorchester, acht Tage volles Programm, vor ausverkauften Reihen.

Christian Mandeal, künstlerischer Ehrenleiter des RadiRo Festivals : “Radiosymphonieorchester sind eine echte Kraft in der ganzen Welt. Die meisten von ihnen sind erstklassige Orchester. Ihre Besonderheit ist die offenere Herangehensweise mit neuen, spannenden Musikprogrammen im Vergleich zu anderen Orchestern.”

viaRadiRo, das Festival der Rundfunkorchester | euronews, le mag.

Krise der Printmedien: Die Zeitung – heute schon von gestern? | tagesschau.de

 

Die Zeitung – heute schon von gestern?

Stand: 29.09.2014 14:09 Uhr

Die Zeitung - heute schon von gestern?

Die Zukunft der Zeitung angesichts der digitalen Herausforderungen, dieses Thema bestimmt den diesjährigen Kongress des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger. Mehrere Modelle werden zurzeit ausprobiert – mit unterschiedlichem Erfolg.

Von Steffen Grimberg, NDR-Medienmagazin Zapp, für tagesschau.de

Die Abwicklung einer 70-jährigen Regionalzeitungsgeschichte passt auf 44 Seiten, historische Abhandlung und aktuelle Finanzkennzahlen inklusive: Nüchtern und sachlich beschreibt das Sanierungskonzept des „Darmstädter Echos“, was sich zum Prototyp für viele bislang unabhängige, familiengeführte Zeitungsunternehmen mausern könnte.

viaKrise der Printmedien: Die Zeitung – heute schon von gestern? | tagesschau.de.

Einmal Pause machen

Relaxen

Relaxen wird immer wichtiger!

Relaxen wird immer wichtiger!

In der heutigen Zeit werden kleine Pausen immer wichtiger! Sie haben Stress am Arbeitsplatz, der Straßenlärm und die hektischen Einkäufe im überfüllten Supermarkt. Ihre Psyche macht das nicht lange mit. Nehmen Sie Abstand vom hektischen Leben und suchen Sie sich ein ruhiges Plätzchen, gönnen Sie sich eine Pause und finden die innere Ruhe wieder

Epidemie in Westafrika: Folgt auf Ebola eine Hungersnot? | tagesschau.de

Ebola is Real

Epidemie in Westafrika

Folgt auf Ebola eine Hungersnot?

Stand: 28.09.2014 20:39 Uhr

Die Ebola-Epidemie bedroht das Leben der Menschen in Westafrika, doch die Katastrophe hat noch eine andere Dimension. Die Grenzen sind dicht, die Wochenmärkte geschlossen. Schon jetzt hungern viele Menschen – und es soll noch schlimmer kommen.

Von Jan Tussing, ARD-Hörfunkstudio Nordwestafrika

Mit Ebola ist in Westafrika eine neue Zeitrechnung angebrochen. In den drei am meisten betroffenen Staaten herrscht Ausnahmezustand. In Liberia, Sierra Leone und Guinea bleiben öffentliche Einrichtungen geschlossen, die Grenzen zu den Nachbarländern sind dicht. Airlines haben ihre Flüge eingestellt. Und vor allem: Die Märkte sind zu, sagt Jochen Moninger.

Er ist Landesdirektor der deutschen Welthungerhilfe und lebt seit vier Jahren in Sierra Leone. „Die ganze Wirtschaft stockt“, sagt Moninger. „Wir hatten letztes Jahr ein Wachstum von 25 Prozent und dieses Jahr wird die Wirtschaft schrumpfen.“

viaEpidemie in Westafrika: Folgt auf Ebola eine Hungersnot? | tagesschau.de.

Obamas neue Feinde: IS war gestern, heute geht es gegen Chorasan | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN

KRIEG GEGEN DEN TERROR

Obamas neue Feinde: IS war gestern, heute geht es gegen Chorasan

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  |  Veröffentlicht: 26.09.14, 23:27  |  Aktualisiert: 26.09.14, 23:55  |  72 Kommentare

Die Amerikaner entdecken im Wochen-Rhythmus neue Feinde im Nahen Osten: Nun ist die Gruppe Chorasan vermeintlich aus dem Nichts aufgetaucht und bedroht den Westen. Von den stets neuen Enthüllungen profitieren vor allem private Spionage-Konzerne, die nun den Erdball nach Verdächtigen durchkämmen sollen.

„Unmittelbare Bedrohung“: Das Pentagon warnte vor einer noch größeren Gefahr als dem Terrorstaat IS. Die Chorasan-Gruppe plant nach US-Aussagen Angriffe auf westliche Ziele. (Foto: dpa

„Unmittelbare Bedrohung“: Das Pentagon warnte vor einer noch größeren Gefahr als dem Terrorstaat IS. Die Chorasan-Gruppe plant nach US-Aussagen Angriffe auf westliche Ziele. (Foto: dpa

viaObamas neue Feinde: IS war gestern, heute geht es gegen Chorasan | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN.

Was Sie über das Ebola-Virus wissen sollten | euronews, welt

Was Sie über das Ebola-Virus wissen sollten

Krankheit Ebola - Virus

Ebola, besser gesagt, die Krankheit Ebola nach der Definition der Weltgesundheitsorganisation, wurde zum ersten Mal im Jahr 1976 beobachtet. Das Virus hatte sich parallel in mehreren hundert Kilometern Distanz entwickelt: In Nzara im Sudan und Yambuku in Zaire (heute Demokratische Republik Kongo), einer Stadt in der Nähe des Ebola-Flusses. Dessen Name wurde dann verwendet, um die neue Epidemie zu benennen.

Bis heute hat das Virus fast als 2.000 Menschen getötet, vor allem in Westafrika. Ebola ist eine der ansteckendsten Krankheiten.

viaWas Sie über das Ebola-Virus wissen sollten | euronews, welt.

Klassische Musik in Berliner Werkstatt | euronews, le mag

Klassische Musik in Berliner Werkstatt

28/08 15:52 CET

Klassische Musik in Berliner Werkstatt

Was auf den ersten Blick wie ein Konzertsaal aussieht, ist auf den zweiten Blick eine alte Werkstatt in Berlin-Wedding. Oft riecht dort auch noch nach Öl. Schließlich wurden hier bis 2006 noch Straßenbahnen der Berliner Verkehrsgesellschaft repariert. Doch mithilfe der klassischen Musik ist das alte Gebäude zu neuem Leben erwacht.

Christoph Schreiber organisiert die Konzerte. Er ist eigentlich Neurologe Neurologe in einem Krankenhaus in der Nähe und restauriert in seiner Freizeit alte Pianos.

Er möchte vor allem Leute erreichen, die sonst eher nicht zu einem klassischen Konzert in einem großen Konzertsaal gehen würden. Die Stufe, die man überwinden müsse, um zu so einem Konzert zu gehen, sollte möglichst klein sein, sagt Schreiber. “Dass man kein Abonnement braucht, dass man keinen Dress Code braucht, dass man nicht umheimlich viel Money, keine Bildung braucht, dass man einfach hingehen kann, ganz spontan auch, und diese Erfahrung machen kann.”

viaKlassische Musik in Berliner Werkstatt | euronews, le mag.