Museum Frieder Burda – Baden-Baden – Das Journal

Museum Frieder Burda – Baden-Baden

Inland, Kultur, News von Peter Stanic-Wuttke

ARNULF RAINER  RETROSPEKTIVE

Die circa 60-minütige Führung wird auf Deutsch und Französisch angeboten und bietet Ihnen Kommentare zu ausgewählten Highlights der Ausstellung.

 

ARNULF RAINER

RETROSPEKTIVE

28. Februar – 3. Mai 2015

 

Seine in den 1950er Jahren entwickelten expressiven Übermalungen haben den 1929 in Baden bei Wien geborenen Künstler Arnulf Rainer weltweit bekannt gemacht. In Kooperation mit der Albertina in Wien würdigt das Museum Frieder Burda den international renommierten Künstler anlässlich seines 85. Geburtstages mit einer umfassenden Retrospektive, in der wesentliche Stationen seines komplexen Schaffens mit Schlüsselwerken präsentiert werden. Rainers intensive Suche nach neuen künstlerischen Wegen wie auch seine faszinierenden Strategien und seine experimentelle Vorgehensweise machen ihn zu einem der einflussreichsten Künstler der Gegenwart.

Neben Arbeiten aus dem umfangreichen Konvolut des Künstlers in der Sammlung Frieder Burda umfasst die Ausstellung Werke, die von internationalen Museen und privaten Leihgebern zur Verfügung gestellt werden. Der Bogen spannt sich vom Frühwerk mit den Zentralgestaltungen, Übermalungen und Kruzifikationen über die Selbstdarstellungen der Face Farces und Body Poses und deren Überarbeitungen bis hin zu den Totenmasken und Schleierbildern. Zudem werden jüngst entstandene Werke präsentiert.

Der Katalog zur Ausstellung ist im Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln erschienen.

via Museum Frieder Burda.

viaMuseum Frieder Burda – Baden-Baden – Das Journal.

Ebbe und Flut auf Sylt

Ebbe und Flut

Gestrandete Meeressäuger in Neuseeland: Hoffnung für 60 der 200 Wale | – Das Journal

Gestrandete Meeressäuger in Neuseeland - Hoffnung für 60 der 200 Wale

Gestrandete Meeressäuger in Neuseeland

Hoffnung für 60 der 200 Wale

Stand: 14.02.2015 13:37 Uhr

Helfer übergießen sie unermüdlich mit Wasser und hoffen, dass sie bei Flut wieder ins offene Meer schwimmen. Zumindest bei einem Teil der 200 vor Neuseeland gestrandeten Wale scheint das funktioniert zu haben. 140 Tiere sind allerdings tot.

Etwa 60 der in Neuseeland gestrandeten Wale sind vorläufig gerettet. Das teilte die Umweltbehörde DOC mit. Freiwilligen Helfern sei es gelungen, die Wale mit Einsetzen der Flut in tieferes Wasser zu leiten. „Sie sammeln sich und haben Kurs nach Süden genommen, was eine wirklich gute Sache ist“, sagte der örtliche DOC-Verantwortliche Andrew Lamason. Derzeit sehe es recht positiv aus.

140 der 200 gestrandeten Tiere haben allerdings nicht überlebt. Umweltschützer befürchten, dass auch die 60 geretteten Tiere – wie schon zuvor geschehen – umkehren und erneut stranden könnten. Für diesen Fall schließen die Behörden auch ein Einschläfern nicht aus. Die Tiere waren gestern an der Landzunge Farewell Spit auf der Südinsel entdeckt worden.

Grindwale werden bis zu sechs Meter groß. Im Sommer stranden sie häufig an den Küsten Neuseelands. Dass es derart viele Tiere sind, wie im aktuellen Fall, ist aber selten. Experten beschreiben Farewell Spit wegen des flachen Wassers als Falle für Wale. Warum die Meeressäuger stranden, ist unklar.

 

Neuseeland: 200 Grindwale vor der Küste gestrandet, 13.02.2015

Neuseeland: 200 Grindwale vor der Küste gestrandet, 13.02.2015

Weltatlas | Neuseeland

 

viaGestrandete Meeressäuger in Neuseeland: Hoffnung für 60 der 200 Wale | – Das Journal.

Kloster Corvey ist neues Weltkulturerbe

Entscheidung in Katar:

Kloster Corvey ist neues Weltkulturerbe

Kloster Corvey ist neues Weltkulturerbe

Von Thomas Köster

Fußball ist nicht alles im Leben. Am Samstag (21.6.2014) hat das Unesco-Welterbekomitee in Doha im Golfstaat Katar entschieden, das Kloster Corvey im westfälischen Höxter in die Liste des Weltkulturerbes aufzunehmen. Deutschland hatte die im Jahr 822 gegründete Benediktinerabtei dafür nominiert. Wir zeigen Ihnen, warum.

Kloster Corvey gehört zu einer Schlossanlage

Kloster Corvey gehört zu einer Schlossanlage direkt an der Weser in der Nähe von Höxter im Weserbergland. Gegründet wurde es 822 von Ludwig dem Frommen, dem Sohn Karls des Großen. Er realisierte damit den Plan seines Vaters, der von der Reichsabtei aus die schwierige Christianisierung der soeben unterworfenen Sachsen organisieren wollte. In den ältesten Bauteilen Corveys hat sich auf einzigartige Weise karolingischer Stil erhalten.

viaEntscheidung in Katar – WDR 3.