Die Morgenröte – ein wiederkehrendes Symbol für die Auferstehung Christi

Auferstehung

Auferstehung (Dieric Bouts, um 1455)

 

So heißt es in dem Ambrosius von Mailand zugeschriebenen und aus dem 4. oder 5. Jahrhundert stammenden Hymnus Aurora lucis rutilat, der zu den Laudes des Ostersonntags gesungen wird:

 

„Der Morgen rötet sich und glüht, der ganze Himmel tönt von Lob,
in Jubel jauchzt die Erde auf, und klagend stöhnt die Unterwelt.
Der starke, königliche Held zerbrach des Todes schweren Bann.
Sein Fuß zertrat der Hölle Macht: Aus harter Fron sind wir befreit.
Er, den der Stein verschlossen hielt, und den man noch im Grab bewacht,
er steigt als Sieger aus dem Grab, fährt auf in strahlendem Triumph.
Schon werden alle Klagen stumm, in Freude wandelt sich der Schmerz,
denn auferstanden ist der Herr; ein lichter Engel tut es kund.
Dem Herrn sei Preis und Herrlichkeit, der aus dem Grabe auferstand,
dem Vater und dem Geist zugleich, durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.“

 

hl. Ambrosius von Mailand

Advertisements

Tagesgebet: 17-03-2015

Die Ausgießung

Die Ausgießung des Heiligen Geistes

Barmherziger Gott,

diese heilige Zeit der Buße und des Gebetes

mache unsere Herzen bereit,

die Ostergnade zu empfangen

und das Lob des Erlösers zu verkünden,

der in der Einheit des Heiligen Geistes

mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

Zitat: 04-03-2015

78610

Zufriedenheit

Zufriedenheit wohnt mehr in Hütten als in Palästen.

Deutsches Sprichwort

 

Die Christen und die 40-tätige Fastenzeit – Das Journal

Die Christen und die 40-tätige Fastenzeit

Die Christen und die 40-tätige Fastenzeit

Pastor Peter Stanic

Gebet:

Herr Jesus, es gibt so viele Dinge, die mich von dir und deinem Reich ablenken. Hilf mir, dass ich mich wieder neu auf dich besinne. Erneuere meine Beziehung zu dir jetzt in diesen Wochen.

Immer vor dem Hochfest Ostern beginnt am Aschermittwoch die 40-tägige Fastenzeit. Eigentlich ist die Fastenzeit keine Handlungsweise der Christen, sondern eine reine jüdische Handlung. Man spricht auch seit dem zweiten Vatikanischen Konzil von der österlichen Bußzeit. Jesus forderte nie zum Fasten auf, jeder Christ, der sich das Fasten auferlegt, bekennt sich zu Gott dem Herrn mit einer persölichen Demütigung.

Pflegen sie Ihre Gebete und gehen Sie vermehrt in den Gottesdienst, in der Kirche wird zur Fastenzeit kein Halleluja gesungen. Vor dem letzten Abendmahl am Gründonnerstag bis zum Gloria in der Osternacht schweigen die Glocken.

Bitte bedenken Sie, dass das Fasten nicht für Kranke und ältere Menschen geeignet ist. Auch wenn sie nicht Fasten können, wird der Herr sie reich segnen. Sie sind von Gott behütet.

viaDie Christen und die 40-tätige Fastenzeit – Das Journal.