Susanne Haun Zitat am Sonntag – Folge 78 – Sigmund Freud

Wie Sigmund Freud unsere Träume deutet, hätten wir uns in unseren kühnsten Träumen nicht träumen lassen.

Susanne Haun

Aber andererseits sehen wir dasselbe Ich als armes Ding, welchs unter dreierlei Dienstbarkeiten steht und demzufolge unter den Drohungen von dreierlei Gefahren leidet, von der Außenwelt her, von der Libido des Es und von der Strenge des Über-Ichs.
Sigmund Freud
aus Gesammelte Werke, Dreizehnter Band, Das Ich und das Es, London 1940, Frankfurt am Main 1976[8].

Das ICH ist die Schnittstelle zur Außenwelt.

Das ES ist unser Innenleben (Triebe: Eros- und Todestrieb).

Das ÜBER-ICH sind unsere vererbten Traditionen und Werte.

Bei diesem Zitat fiel mir meine Collage Jedermanns Vergänglichkeit ein.

Blatt 47 - Jedermanns Vergänglichkeit - 25 x 25 cm (c) Collage von Susanne Haun Blatt 47 – Jedermanns Vergänglichkeit – 25 x 25 cm (c) Collage von Susanne Haun

Ursprünglichen Post anzeigen

Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s